U16w als U18w lasch und erfolglos gegen Rosenheim

44:53 trotz Heimvorteils

Noch vor zwei Wochen waren die Young Ladies am Ende des kräftezehrenden Trainingslagers bereit gewesen, die letzten Körnchen zu aktivieren und mit großem Eifer, viel Zuversicht und lange nicht mehr gesehenem Schwung zu Werke zu gehen, Resultat war jenes feine 80:51 der Jahn U16w bei Rosenheims U18w in der BOL.

Diesmal alles wie weg geblasen. Zaghaft, ohne Orientierung, mit wackligem Wurfhändchen die Jahnlinge diesmal, gegen ebenjene Rosenheimerinnen, trotz ausgeruhten Zustands. Coach Andy Biene konnte den Game Plan nur sehr vorübergehend im dritten Viertel durchsetzen (kurzzeitige Führung), dann nahm sich Rosenheim unter der Leitung der versierten Trainerin Linda Kreuzer am Ende doch locker den Sieg, 53:44 (29:17) für die Gäste.

Fiona Rosborough und Alina Mikulcik waren mit 14 bzw. 12 Zählern Münchens erfolgreichste Werferinnen, vier gingen allerdings ganz leer aus. Bezeichnend auch für dieses blutleere Spiel: Jahn erhielt nur sechs Freiwürfe (traf immerhin vier davon, was eine hübsche Quote ergibt) und beging überhaupt nur neun Fouls (Kampfgeist sieht anders aus). Das konnte nicht reichen...

Am kommenden Sonntag muss gegen München Basket wieder eine bessere Leistung her (12:15h, Dachauer Str. 98), damit der jetzt wackelige Platz in der Spitzengruppe der BOL U18 wieder gefestigt werden kann.

Zurück

test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test