2020 geht mit dem 3KT los

Ungarinnen können schön Singen, aber noch besser Basketball spielen

Schon am Freitag morgen reisten 10 Spielerinnen der TS Jahn nach Würzburg, um zum zweiten Mal in Folge am Dreikönigsturnier teilzunehmen. Die Zugfahrt im ICE lief entspannt ab, zwei Mamas und ein Papa waren als Betreuer mit dabei. Nach dem Check-In im Hostel Abmarsch zur Halle, nachmittags stand schon ein gemeinsames Training mit den Gastgebern und zwei Teams aus Ungarn auf dem Plan. Im Stationstraining und beim gemischten Spiel beschnupperten sich die Mädchen schon mal vorsichtig. BEAC aus Budapest ist einer der führenden Vereine in Ungarn und traineren mind. 4-5x pro Woche. Da verwunderte es nicht, daß die Ungarinnen technisch den deutschen Mädls schon etwas voraus waren. Nach einem gemeinsamen Abendessen wieder ab ins Hostel, in dem jetzt auch die drei Teams der Hellenen aus München angekommen waren. Coaches und Eltern plauderten noch gemütlich bis in den Abend, man kennt sich halt aus Münchener Hallen, die Kids sah man kaum auf den Fluren.

Am Samstag dann die Gruppenphase mit drei Spielen. Erster Gegner war Kemmern, es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Nur die Trefferquote des Gegners war besser, und so ging das Spiel 19:29 verloren. Als nächstes wartete 1860 Hagen auf uns, deren Mannschaft nur aus dem älteren Jahrgang 2008 bestand. Wir dagegen als fast u11 (8x 2009 + 2x 2008), Erfahrung und Größe sprachen für den Gegner. Aber die Jahn-Mädls hatten sich viel vorgenommen und kämpften verbissen um jeden Ball. Ein Krimi entwickelte sich, 30sec vor Schluß waren wir zwei Punkte hinten. Dann zog Judith mit Tempo zum Korb, trifft und wird noch gefoult. Durch den Bonuspunkt dann +1 für uns, Riesenjubel nach Abpfiff zum 31:30 Sieg. Jetzt war das Team im Turnier angekommen. Als dritter Gegner wartete dann BEAC auf uns, die ihre beiden ersten Spiele locker gewonnen hatten. In den ersten Minuten konnte unser Team gut mithalten. Doch irgendwann setzte sich die tiefe Bank der Budapester durch, man sah keinen Bruch im Spiel der Ungarn. 16:31 verloren, aber gut gespielt. Dann fing das Rechnen an, denn Kemmern, Hagen und wir hatten alle ein Spiel gewonnen und zwei verloren. Leider auf Platz 4 gelandet, so daß wir in der KO-Runde dann gegen den ersten aus der anderen Gruppe antreten mußten. Das waren unsere Freunde aus Würzburg, die sich dann auch deutlich mit 42:24 durchsetzen konnten. Zum Schluß ging es nochmal gegen Kemmern und wieder gab es ein enges Spiel mit ähnlichem Ende, 21:31.

Das Finale zwischen den Gastgebern und BEAC gewannen die ungarischen Gäste mit 30:14, das beste Team stand am Ende auch verdient ganz oben. Außerdem war der Fangesang der Ungarn auch Spitze, unsere Mädls analysieren im Moment die Videoaufnahmen und arbeiten an einer bayrischen Version davon.

Trotz nur einem Sieg konnten wir uns als jüngstes Team gut verkaufen, viel Erfahrung sammeln und wenn im nächsten Jahr dann unsere 8 09er wieder nach Würzburg fahren, dann wird sich diese Erfahrung auszahlen. Froh aber auch recht müde kehrte das Team Sonntag abend nach München zurück, schee wars.

Zurück

test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test