Den Blick weit nach vorn

Ihre JBBL-Zeit haben sich unsere 2005er wohl anders vorgestellt. Als U12- oder später U14-Spieler saßen sie als treue Fans bei den JBBL-Spielen am Rand, haben angefeuert und mitgefiebert. Und sicherlich hätten sie ihrerseits den nachfolgenden Generationen eine ähnliche Freude bereiten können, immerhin waren sie in der U12 und U14 Bayerischer Meister geworden und hatten auch in der JBBL im Rahmen der Möglichkeiten performt: 2019/2020 ging man als Zweiter in die Playoffs, die dann nach dem ersten Spiel abgebrochen werden mussten, 2020/2021 war Jahn ungeschlagen in allen vier Spielen – mit einer Korbbilanz von +199. Das Erreichen des Top-Four um die Deutsche Meisterschaft war - bei realistischer Einschätzung - das Mindestziel.

Doch es kam alles anders und die sportlichen Träume müssen nun auf die NBBL- oder Herrenkarriere verschoben werden. Was manch JBBL-Spieler kaum ahnt: Auch hier gibt es noch Meisterschaften, Aufstiege und viele weitere Erlebnisse zu ernten.

Headcoach Niko Heinrichs: „Ein insgesamt ernüchterndes Jahr, in dem wir uns aber trotz allem Frust nicht entmutigen lassen haben. Das Modell Leistungssport im Rahmen von Vereinskultur hat sich bewährt und die Jahnfamily hat der Pandemie mehr als standgehalten. Alle 18 Spieler waren bis zuletzt mit Volldampf dabei. Es bleibt zu hoffen, dass trotz Jahrgangswechsel alle die richtige innere Haltung behalten und nach sechs Monaten Individualtraining nicht in Egozentrik verfallen.“

Team first also weiterhin - und das wird für die 2005er in der NBBL oder in den Herrenteams nicht anders sein. Und in der neuen JBBL erst recht nicht. Die Jahrgänge 2006 und 2007 waren von der Pandemie ähnlich gebeutelt wie alle anderen und hoffen nun auf bessere Zeiten. Derzeit ist man viel auf dem Freiplatz, bald wieder in der geliebten Halle. Der Trainerstab mit Jakob Sperber und Niko Heinrichs bleibt erhalten, ansonsten machen die beiden eh nichts Sinnvolles.

Der Kader indessen wird ordentlich durchgerüttelt: Sechs Spieler des Jahrgangs 2006 dürfen noch ein Jahr spielen, weitere ca. 12 Plätze sind zu holen für Jahns 2007er oder für Neuzugänge (Informationen für Neuzugänge hier). Die Namen sollen bis Ende Juli feststehen. Verstecken möchte man sich trotz eines vermeintlich jüngeren Teams aber nicht und peilt in dieser Saison erneut eine Teilnahme an den JBBL-Playoffs an. Doch wichtiger als eine Teilnahme an den Playoffs ist wohl allen, dass diese überhaupt stattfinden.

Zurück

test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test