Herren-4: Durchmarsch in die Kreisklasse A?

Drei Jahre in Folge wurde nun von der TS Jahn München eine neue Herrenmannschaft gemeldet, die Etablierung des Vereins im Erwachsenenbereich ist und bleibt ein Mammutprojekt. Als vierte und vorerst letzte Mannschaft ist seit Sommer 2019 unser Coachesteam als Herren-4 im Rennen und hat ein klares Ziel: Irgendwann die Herren-3 zu überholen und deren Namen zu klauen.

Gleichzeitig soll der Spielbetrieb den Trainern dazu dienen, neue Facetten der Sportart kennenzulernen: So gehört es in der Liga zum guten Ton in der Manndeckung „so wie die uns“ zu verteidigen. Eine Taktik, die man heutzutage im Profigeschäft viel zu selten sieht. Zum Jahn-Standard könnte zudem der „Trag-mich-mal-mit-ein“-Trick werden, bei dem einzelne Akteure erst im Laufe des Spiels dazustoßen, bekannt auch unter dem Funkspruch „Leg mir mal ne Nummer raus“.

Sportlich läuft es bislang hervorragend für unsere tapferen Coaches: Angeführt von Midrange-Legende Dr. Matthias Lenz (4.7 Punkte pro Spiel) steht das Team derzeit mit fünf Siegen aus fünf Spielen auf dem ersten Tabellenplatz der Kreisklasse B und nimmt klaren Kurs auf die Kreisklasse A. Noch wichtiger ist den Herren jedoch die Freiwurfquote von 65,3 %, die nicht nur Ligaspitze ist, sondern zugleich besser als die aller anderen Jahn-Herrenteams. Und wenn der Schwepcke mal mit Brett werfen würde, wäre sie noch höher.

Während die Inklusion von Ü60-Spieler Ralf Jesse, Fachmann für unten links in der Zone, hervorragend funktioniert, bereitet Rookie Julian Hecht große Probleme. Statt Fastbreaks zu laufen, Offensivfouls anzunehmen und die Trikots zu waschen, positioniert sich der 16-Jährige überwiegend an der Dreierlinie. In der Schule würde man sagen: Aufgabe verfehlt. Ein Ausweg könnte es für ihn sein, als Coach im U14-Bereich einzusteigen, dann würde er wie alle anderen Spieler der Herren-4 Immunität gegenüber taktischen Anweisungen genießen.

Neunmal noch können unsere Coaches in dieser Saison bestaunt werden, meist sonntagabends im Jahn. Und für das Jahr 2020 hat sich die Mannschaft etwas ganz besonderes ausgedacht: Wer die Truppe bei mindestens drei Heimspielen anfeuert, darf im Juli als Rookie-Coach beim Minicamp mitmachen.

Zurück

test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test